Mit Charlotte
fing alles an …

Charlottenburg:
Lustschloss, Sommerfrische, größtes Caféhaus Europas,
Kiezidyll mit Großstadtflair.

Alles, was Charlottenburg heute noch ausmacht, beginnt mit der Frau, deren Name das Viertel trägt. Mit Charlotte, für die Friedrich III. von Brandenburg das Lustschloss Lietzenburg bauen ließ. Dort feierte die Königin prächtige Feste, lud Künstler und Philosophen ein, förderte sie. Als Charlotte starb, ließ Friedrich ihr zu Ehren das Schloss umbenennen und erklärte die kleine Siedlung südlich davon zur Stadt: Charlottenburg! Wer sich erlaubte, weiter den alten Namen zu verwenden, musste 16 Groschen Strafe zahlen …

Charlotte hinterließ weit mehr als ihren königlichen Namen und ihr Schloss, das nach dem Zweiten Weltkrieg aus Ruinen wiederaufgebaut wurde. Der einzige Berliner Bezirk, der einen Frauennamen trägt, wurde schon in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Ziel von Ausflüglern aus Berlin, die vor den Toren Berlins die Sommerfrische in Charlottenburg suchten. Die wohlhabenden Bürger unter den Erholungssuchenden blieben ab 1866 gleich da: in der damals neu angelegten Villenkolonie Westend, benannt nach dem vornehmen Stadtteil Westend in London.

Dem Bauboom ab 1880 verdankt Charlottenburg seine Prachtbauten, Villen und Mietshäuser, die noch heute begehrt sind. Doch ganz im Sinne der kunstliebenden Königin war Charlottenburg im deutschen Kaiserreich auch moderne Kunstmetropole. Nur hier bekamen die Vertreter der »Berliner Secession« Ausstellungsmöglichkeiten, das damalige »Café des Westens«, das heutigen Kranzler Eck, war legendärer Künstlertreffpunkt. Hier entstand die expressionistische Bewegung, hier wurden Zeitschriften gegründet und Autorenverträge geschlossen, hier plauderten Richard Strauss und Christian Morgenstern beim Kaffee.

Im herzen Berlins

Essen & Trinken

  1. 893 Ryōtei
    Kantstraße 135
  2. Il Calice
    Walter-Benjamin-Platz 4
  3. Nussbaumerin
    Leibnizstraße 55
  4. Joynes Kitchen
    Mommsenstraße 42
  5. Kaffeehaus Grosz
    Kurfürstendamm 194
  6. Paris Bar
    Kantstraße 152
  7. Restaurant Glas
    Uhlandstraße 195
  8. Bar Zentral
    Lotte-Lenya-Bogen 551
  9. Grace
    Kurfürstendamm 25
  10. Le Faubourg
    Augsburger Straße 41
  11. Heising
    Rankestraße 32
  12. Monkey Bar
    Budapester Straße 40
  13. Stue Bar
    Drakestraße 1
  14. Café am Neuen See
    Lichtensteinallee 2

Theater, Konzert & Kino

  1. Staatsoper Berlin
    Bismarckstraße 110
  2. Theater des Westens
    Kantstraße 12
  3. Zoo Palast
    Hardenbergstraße 29A
  4. Berliner Philharmonie
    Herbert-von-Karajan-Straße 1

Museen & Galerien

  1. Contemporary Fine Arts
    Grolmannstraße 32/33
  2. C / O Berlin
    Hardenbergstraße 22–24
  3. Bauhaus-Archiv
    Klingelhöferstraße 14
  4. Haus der Kulturen
    John-Foster-Dulles-Allee 10

Shopping

  1. Imperial Caviar
    Mommsenstraße 64
  2. Purple Phoenix
    Mommsenstraße 4
  3. Wunderkind
    Kurfürstendamm 46
  4. Cartier
    Kurfürstendamm 188/189
  5. Chanel
    Kurfürstendamm 188/189
  6. Agnona
    Kurfürstendamm 188/189
  7. Nanos
    Kurfürstendamm 65
  8. Goldhahn und Sampson
    Wilmersdorfer Str. 102/103
  9. Leysieffer
    Kurfürstendamm 218
  10. KaDeWe
    Tauentzienstraße 21–24

Sehenswürdigkeiten

  1. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
    Breitscheidplatz
  2. Zoologischer Garten
    Hardenbergplatz 8
  3. Siegessäule
    Großer Stern
  4. Schloss Bellevue
    Spreeweg 1
  5. Rosengarten
    Rosengarten
  6. Reichstag
    Platz der Republik 1
  7. Brandenburger Tor
    Pariser Platz
  8. Potsdamer Platz
    Potsdamer Platz

Urbaner Lifestyle und eine Portion Luxus in bester City-Lage – das Mommsen & Wieland befindet sich im Herzen der City West, wo die vielfältigen Facetten der Spree-Metropole erlebbar sind.

Mommsenstrasse / Wielandstrasse

Begehrte
Premiumlage
mit bester
Anbindung

Die Bewohner der Mommsenstraße wissen, warum sie hier nicht wieder weg wollen: Zentraler lässt es sich in Berlin kaum wohnen. Die begehrte City-Lage mit einem weitverzweigten Netz aus öffentlichen Verkehrsmitteln sorgt dafür, dass alle Hotspots der Hauptstadt schnell erreichbar sind. Das hippe Berlin-Mitte mit den Szenevierteln Prenzlauer Berg und Friedrichshain ist mit der S-Bahn in wenigen Minuten erreichbar.

Bezeichnend für das Quartier ist die fantastische Lage, die überdurchschnittliche Qualität der Infrastruktur und des Baubestandes. Traditionell gehört das Viertel zum wertigsten Wohnungsmarkt in Berlin.